Close

Recht & Verordnung

Das Jagdwesen in Österreich fällt in die Kompetenz der Bundesländer. Das Jagdrecht sowie sämtliche Rechte und Pflichten der Jägerinnen und Jäger sind im NÖ Jagdgesetz und in der NÖ Jagdverordnung festgelegt. Hinzu kommen Bundesgesetze und Verordnungen, die auf die Jagdausübung, das Handwerk Jagd sowie andere unterschiedliche jagdliche Bereiche Einfluss nehmen.

Das Jagdrecht als zentrale Regelung des Jagdgesetzes erteilt die ausschließliche Befugnis, innerhalb eines bestimmten Jagdgebietes in freier Wildbahn dem Wild nachzustellen, es zu fangen und zu erlegen sowie sich anzueignen. Das Jagdrecht ist demnach mit dem Eigentum an Grund und Boden untrennbar verbunden und steht dem Grundeigentümer oder der Jagdgenossenschaft zu. Es kann jedoch im Wege der Verpachtung oder der Bestellung eines Jagdverwalters an Dritte übertragen werden. Damit verbunden ist jedoch auch die Verpflichtung zur Wildhege, zur Weidgerechtigkeit sowie zur geordneten Jagdwirtschaft.

Jagd- & Schonzeiten

Die rechtsverbindlichen Schusszeiten in Niederösterreich sind in der NÖ Jagdverordnung unter §22 festgelegt. Diese richten sich u.a. nach dem natürlichen Rhythmus der Wildtiere und der Population. Wild darf grundsätzlich nur während der dort angeführten Zeiträume verfolgt, gefangen und erlegt werden.

 

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Schuss- und Schonzeiten des jagdbaren Wildes laut NÖ Jagdverordnung.

Abschussplanung

Das NÖ Jagdgesetz 1974 zählt zu den modernsten Jagdgesetzen in der Europäischen Union. In dessen Entstehung sind unter anderem wildbiologische Erkenntnisse eingeflossen. Als Grundlage für die Abschussplanung werden die Wildschadenssituation sowie der durchschnittliche Abschuss der letzten drei Jahre herangezogen. Der Abschuss erfolgt zudem nach Altersklassen. Erlaubt ist auch ein Überschießen in unteren Altersklassen und bei weiblichem Wild, was eine rasche Reaktion zur Anpassung der Wildbestände erlaubt. Dies gewährleistet eine Erhaltung und Verbesserung von Alters- und Sozialstrukturen bei gleichzeitiger Minimierung des Wildschadens. Für Jagdgebiete, die aufgrund ihrer Größe oder Beschaffenheit für einen revierbezogenen Abschuss nicht geeignet sind, besteht die Möglichkeit des „revierüberschreitenden Abschussantrages“, der einer großräumigen Bewirtschaftung dient.

 

Der Abschussantrag bei der Bezirksverwaltungsbehörde hat den durchgeführten Abschuss sowie das gesamte Fallwild der letzten drei Jahre zu enthalten. Aus dem Durchschnitt dieser Angaben und der Wildschadensituation ergibt sich der neue Abschussantrag, wobei wesentliche Abweichungen etwa aufgrund von Naturkatastrophen anzuführen sind.

 

Details zur Abschlussplanung finden Sie im Buch „Richtlinien – Abschlussplanung, Abschussdurchführung, Altersbewertung, Streckenbeurteilung“ des NÖ Jagdverbandes, das Sie im Shop bestellen können.

JIS Online

Mit dem Internet-Portal „JIS-Online“ stellt der NÖ Jagdverband allen Jagdausübungsberechtigten in NÖ kostenfrei eine Plattform zur digitalen Erfassung und Verwaltung der Abschusslisten- und Abschussplandaten zur Verfügung. So können der revierbezogene Abschussplan, die Abschusslistendaten und das Lebensmittelunternehmer-Protokoll zur Verwertung des Wildbrets gesetzeskonform ausgefüllt, gespeichert, verwaltet und ausgedruckt sowie in einer Excel-Tabelle exportiert werden. Damit ist auch eine elektronische Übermittlung der Abschussliste an die Bezirksverwaltungsbehörde möglich.

 

Weitere Vorteile sind der Download einer Revierkarte, die Ergänzung der eingegebenen Daten mit privaten Aufzeichnungen oder der Druck von Trophäenanhängern. Zu den Themen Abschusserfüllung, Abschussentwicklung, Abschussdichte, Abschussverteilung und Fallwildstatistik können individuell gestaltbare Diagramme erstellt werden.

 

Die Verwendung des JIS Online ist ab der neuen Jagdperiode ab 1. Jänner 2020 für alle Jagdausübungsberechtigten verpflichtend. Die Abschussliste ist dementsprechend erstmals am 15. Jänner 2021 verpflichtend mit JIS online abzugeben.

 

Anmeldung/Registrierung

Der Jagdausübungsberechtigte meldet sich mit dem Formular „Anmeldung und Datenschutzerklärung – JIS-Online“ beim NÖ Jagdverband an. Nach Registrierung erhält er ein Passwort per Mail zugesandt und kann sich im JIS-Online einloggen. Mit der Registrierung verpflichtet sich der Jagdausübungsberechtigte zur fristgerechten Eingabe aller Abschusslistendaten gemäß NÖ Jagdgesetz.

Jagdgesetz und JVO

Das Jagdrecht in Niederösterreich ist im NÖ Jagdgesetz 1974 definiert. Die Kompetenz zur Erlassung öffentlich-rechtlicher Vorschriften fällt demnach in die Zuständigkeit des Landes Niederösterreich. Zur Durchführung dieses Gesetzes ist in erster Instanz die Bezirksverwaltungsbehörde zuständig.

 

Im Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes finden Sie die aktuelle Fassung des NÖ Jagdgesetzes und der entsprechenden Verordnungen.

Zentrales Waffenregister

zentrales-waffenregisterDie Richtlinie 2008/51/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 21. Mai 2008 verpflichtet Österreich zur Einführung eines computergestützten Waffenregisters, in dem alle Schusswaffen zu registrieren sind. Diesen Vorgaben wird durch das Zentrale Waffenregister (ZWR) entsprochen. Die Inbesitznahme einer Schusswaffe der Kategorie C ist innerhalb von 6 Wochen vom Waffenbesitzer durch einen berechtigten Waffenhändler im zentralen Waffenregister eintragen zu lassen. Ab 14. Dezember 2019 besteht auch eine Registrierungspflicht für Flinten (ehemals Kat. D, künftig ebenfalls Kat. C), die bis 14.12.2021 zu erfolgen hat. Über die erfolgte Registrierung händigt der Waffenhändler eine Bestätigung aus. Mit der Bürgerkarte und der Handysignatur können Personen auf ihren Namen im Zentralen Waffenregister eingetragene Schusswaffen einsehen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter help.gv.at, der Hilfs- und Informationsseite der Österreichischen Bundesregierung und in der Informationsbroschüre zum Zentralen Waffenregister des Bundesministeriums für Inneres.

 

Formulare