Close

Jagen Heute

Niederösterreich ist topografisch so vielfältig wie kaum ein anderes Bundesland in Österreich. Dementsprechend weist auch das Klima in den einzelnen Regionen enorme Unterschiede auf. Und so vielfältig sich das größte Bundesland Österreichs auf einer Fläche von 19.173 km2 zeigt, so reichhaltig sind auch die Flora und Fauna. Das NÖ Jagdgesetz zählt etwa 100 Wildarten: 75 Prozent davon sind ganzjährig geschont und für 25 Prozent sind Schon- und Schusszeiten vorgeschrieben.

Auch die niederösterreichische Jagd in insgesamt ca. 3.200 Jagdrevieren ist enorm abwechslungsreich und vielfältig. Zu den Aufgaben der Jägerinnen und Jäger zählen neben Lebensraummanagement und Wildtierbewirtschaftung auch wesentliche Aufgaben des Naturschutzes und die Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Die angehenden Jägerinnen und Jäger müssen daher in allen Bereichen des Handwerkes tiefgreifende Kenntnisse und Fähigkeiten besitzen, die vor einer strengen Prüfungskommission nachzuweisen sind. In Niederösterreich gibt es also 34.000 bestens ausgebildete Jagdkarteninhaber, die im NÖ Jagdverband – einer Körperschaft des öffentlichen Rechtes mit Rechtspersönlichkeit – zusammengeschlossen sind.

Aufgaben der Jagd

Mit der Jagdausübung ist heute ein vielschichtiges Aufgabenfeld rund um Wild, Wald und Natur verbunden. Die Mitglieder des NÖ Jagdverbandes orientieren sich bei der Erfüllung ihrer Aufgaben an den Prinzipien der Nachhaltigkeit und der Weidgerechtigkeit. Die mit dem Handwerk Jagd einhergehenden Tätigkeiten umfassen dabei weit mehr als die Bejagung und Regulierung des Wildes.

 

Ein Kennzeichen der nachhaltigen Jagdausübung ist es, nie mehr aus dem Wildbestand zu entnehmen, als auf natürliche Weise zuwächst. Denn es liegt in der Verantwortung der Jägerschaft, einen gesunden und vielfältigen Wildbestand zu bewahren. Damit gehen auch die Unterstützung des Artenschutzes und die Anpassung des Bestandes an die Tragfähigkeit der Reviere einher.

 

Die Mitglieder des NÖ Jagdverbandes sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Sie arbeiten auf Basis dieses Bewusstseins an verschiedenen Projekten zur Lebensraumverbesserung für Wildtiere, zur Vermeidung von Wildunfällen auf Österreichs Straßen, zum Kampf gegen Wildkrankheiten und Wildschäden sowie zur nachhaltigen Verwertung der jagdlichen Ernte.

Jagd(gast)karte

Die Voraussetzung für die Jagdausübung in Niederösterreich ist der Besitz einer gültigen Jagdkarte, die jede Person beantragen kann, die eine jagdliche Eignung nachweisen kann. Die jagdliche Eignung erhält man im Regelfall durch das Ablegen der Jagdprüfung. 

 

Nach erstmaliger Ausstellung gilt die Jagdkarte für das Kalenderjahr, in dem sie ausgestellt wurde. Sie bleibt solange gültig, wie die jährliche Jagdkartenabgabe und der Verbandsbeitrag entrichtet werden und keine sonstigen Gründe für einen Entzug der Jagdkarte vorliegen.

 

Jagdgastkarten werden von Personen benötigt, die in Niederösterreich auf die Jagd gehen wollen, jedoch keine NÖ Jagdkarte besitzen. Solche Jagdgäste müssen aber grundsätzlich im Besitz einer gültigen Jagdkarte eines Bundeslandes, eines EU- oder EWR-Mitgliedsstaates oder der Schweizer Eidgenossenschaft sein. Im Falle einer anderen Staatsangehörigkeit müssen sie eine beglaubigte Übersetzung der Jagdausübungsberechtigung und einer abgeschlossenen Jagdversicherung mit sich führen.

 

NÖ Jagdgastkarten werden vom NÖ Jagdverband ausgestellt. Der Jagdausübungsberechtigte (bei Jagdgesellschaften der Jagdleiter) kann unter Angabe seiner Reviernummer die gewünschte Anzahl an dreitägigen beziehungsweise 14-tägigen NÖ Jagdgastkarten bestellen.

 

Die Bestellung ist telefonisch unter 01 / 405 16 36 – 20 oder 22, schriftlich an den NÖ Jagdverband (Wickenburggasse 3, 1080 Wien), unter der Telefax-Nummer unter 01 / 405 16 36 – 59 oder per E-Mail an mglvw@noeljv.at möglich.

Jagdstatistik

Im Jahr 2017/18 sanken die Wildabschüsse in Niederösterreich gegenüber dem Vorjahr um 0,5 %. Der Abschuss beim Haarwild nahm zu (+2,6 %), beim Federwild sank er (–13,9 %). Beim Schalenwild lagen 286.000 Stück Rehwild (+2,0 %), 61.500 Stück Rotwild (+15,1 %) und 40.300 Stück Schwarzwild (+31,7 %) auf der Strecke. Beim Niederwild sank der Abschuss beim Feldhasen auf 94.200 Stück (–6,8 %) und beim Fasan auf 50.775 (–15,6 %). Beim Fuchs hingegen stieg er auf 67.700 Stück (+2,1 %). Ein deutliches Minus auf 50.810 Stück (–13,5 %) gab es bei den Wildenten. Ebenso abnehmend ist der Abschuss der Wildtauben mit 14.900 Stück (–3,1 %).

 

Wildart 2017 2018 +/- %
Rehwild 77.256 77.594 338 0
Rotwild 8.585 7.712 -873 -10
Gamswild 1.486 1.567 81 5
Schwarzwild 26.023 20.010 -6.013 -23
Feldhase 34.283 38.850 4.567 13
Fasan 15.847 20.486 4.639 29
Rebhuhn 532 619 87 16
Wildente 8.872 8.912 40 0
Fuchs 21.543 18.684 -2.861 -13

 

2018

Hasen 38.850 Schnepfen 605 Sikawild 750
Kaninchen 5.732 Fasane 20.486 Damwild 537
Dachse 2.794 Rebhühner 619 Muffelwild 662
Füchse 18.682 Wildtauben 2.813 Steinwild 24
Marder 7.377 Wildenten 8.912 Schwarzwild 20.010

 

2017

Hasen 34.283 Schnepfen 660 Sikawild 867
Kaninchen 4.624 Fasane 15.847 Damwild 556
Dachse 2.892 Rebhühner 532 Muffelwild 794
Füchse 21.550 Wildtauben 2.667 Steinwild 21
Marder 7.814 Wildenten 9.002 Schwarzwild 26.083

Berufsjäger

Die NÖ Berufsjägervereinigung ist der Zusammenschluss aller hauptberuflichen Jägerinnen und Jäger in Niederösterreich. Die 1995 gegründete Organisation umfasst derzeit 77 Mitglieder und setzt sich mit Fragen und Projekten zum Thema Wild und Jagd auseinander. Berufsjäger sind in privaten, kommunalen oder staatlichen Jagd- und Forstverwaltungen, in Hegegemeinschaften, in Nationalparks, bei Verbänden sowie in der jagdlichen Aus- und Weiterbildung tätig.

 

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der NÖ Berufsjäger.