Close

Jagdarten

Es werden zwei große Kategorien von Jagdarten unterschieden: die Einzeljagd und die Gesellschaftsjagd. Jagdarten, bei denen die Jägerinnen und Jäger alleine ins Revier gehen, nennt man Einzeljagd. Dazu zählen beispielsweise die Pirsch, die Ansitzjagd oder die Lockjagd. Für eine Gesellschaftsjagd findet sich eine Gruppe bestehend aus mehreren Jägerinnen und Jägern zusammen. Klassische Formen der Gesellschaftsjagd sind die Treibjagd, die Drückjagd und die Brackierjagd.

Einzeljagd

Der Ansitz ist die häufigste Form der Einzeljagd. Dabei wartet die Jägerin oder der Jäger meist auf dem Hochstand, spricht von dort das Wildtier an und nimmt es unter bestimmten Voraussetzungen ins Visier. Bei der Pirsch wiederum ist die Jägerin oder der Jäger in Bewegung und schleicht sich gegen den Wind an die Tiere heran. Bei der Lockjagd wiederum wird das Wild durch akustische Signale angelockt. Diese Signale zu beherrschen erfordert Feingefühl und Übung.

Gesellschaftsjagd

Die häufigste Form der Gesellschaftsjagd ist die Treibjagd. Dabei versetzen sogenannte Treiber, teilweise in Begleitung ihrer Jagdhunde, das Wild in Bewegung und treiben es vor die Schützen. Treibjagden werden meist auf Niederwild, also beispielsweise Hasen und Fasane durchgeführt. Diese Form der Jagd ähnelt auch der Drückjagd. Drückjagden werden meist auf Schalenwild, also zum Beispiel Rot- oder Schwarzwild durchgeführt. Bei der Drückjagd werden die Tiere deutlich langsamer in Bewegung versetzt. Dadurch kommen sie auch langsamer an die Jägerin oder den Jäger heran und können dadurch genau angesprochen und unter bestimmten Voraussetzungen weidgerecht erlegt werden. Bei der Brackierjagd machen es sich die Jägerinnen und Jäger zunutze, dass der Hase, wenn er aus seiner Sasse getrieben wird, immer wieder in großem Bogen zu dieser zurückkehrt. Bracken sind Jagdhunde, die die Hasen aus der Sasse und vor die Jägerinnen und Jäger treiben. Diese Form der Jagd kann jedoch nur in sehr großen Revieren durchgeführt werden.

 

 

Bildhinweise: (c) Fritz Wolf (Titelbild), Franz Bagyi (Jäger), Michael Migos (Treibjagd)